hygenia - Marktführer in der Betreuung von stationären Pflegeeinrichtungen im Hygienemanagment bundesweit

Mit der stetig steigenden Lebenserwartung nimmt auch die Zahl von Personen mit chronischen Krankheiten, Abwehrschwächen und Behinderungen mit den Folgen von Multimorbidität und Pflegebedürftigkeit zu. Die mit der Gesundheitsstrukturreform einhergehende frühere Verlegung noch betreuungsbedürftiger Personen aus Einrichtungen der Akutversorgung in den stationären und ambulanten Pflegebereich, führt zu einer spürbaren Verlagerung infektionshygienischer Problematiken. Resistente Erreger, Clostridien, Noro-Viren gehören heute zum Alltag und stellen einen erheblichen nicht zu vergütenden Aufwand dar.

Hygenia hat es sich zum Ziel gesetzt, sichere und effektive Abläufe zu implementieren. Profitieren Sie von unserer täglichen Erfahrung bei mehr 400 Kunden bundesweit.

Warum ist Hygienemanagement in der stationären Pflege essenziell?

Das Gesundheitswesen hat in den letzten Jahren einen Wandel erfahren. Medizinisch-pflegerische Leistungen werden von Krankenhäusern und Kliniken wesentlich zu den stationären Pflegeeinrichtungen verlagert. Dadurch werden stationäre Pflegeeinrichtungen verstärkt mit Infektionsrisiken konfrontiert. Keime die bisher hauptsächlich im klinischen Bereich vorzufinden waren, halten Einzug in den Pflegeeinrichtungen. Um dieser neuen Herausforderung gebührend zu begegnen, braucht es Hygienemanagement in der stationären Pflege. Das Hygienemanagement soll sich an der allgemeinen Hygiene oder der Krankenhaushygiene orientieren, dabei aber den speziellen Bedürfnissen aus dem Pflegesektor angepasst werden.

Alltägliche Anforderungen an Hygienemanagement in der stationären Pflege

Die täglichen Anforderungen an ein Hygienemanagement im Pflegebereich unterscheiden sich maßgeblich auf Grund der Bewohner in der Pflegeeinrichtung. In der Behinderten- und Seniorenpflege ist das Pflegepersonal mit Patienten konfrontiert, denen man unter Umständen die Regeln der persönlichen Hygiene nicht mehr erklären kann. Sie können die Pflegekräfte bei der Einhaltung von Hygieneregeln nicht im vollen Maße unterstützen, und stellen sie vor immer neue Herausforderungen.

Stationäre Patientenhygiene

Die Patienten und Bewohner in stationären Pflegeeinrichtungen sind aus multiplen Gründen einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Ältere Menschen, die auf Grund von bereits bestehenden Erkrankungen gepflegt werden, haben vielmals ein schwächeres Immunsystem. Heimbewohner und Patienten bewegen sich frei in der Pflegeeinrichtung. Sie haben Kontakt zu anderen Bewohnern und Besuchern von außen. Dadurch wird ein reger Keimaustausch ermöglicht. Infektionsausbrüche mit Viren wie Noro verbreiten sich schneller. Multiresistente Erreger können im Zuge von medizinisch-pflegerischen Tätigkeiten leichter über Wunden oder Einstichstellen übertragen werden.

Stationäre Personalhygiene

Durch den berührungsintensiven Umgang mit Patienten und Bewohnern, ergeben sich auch für das Pflegepersonal Infektionsgefahren. Bei kleinen Verletzungen oder kleinen Hautläsionen zum Beispiel durch Neurodermitis, können gefährliche Erkrankungen wie Hepatitis B und C übertragen werden. Multiresistente Erreger können unerkannt auf das Personal übertragen werden.

Beim Ausbruch einer Infektionskrankheit ist das Personal akut ansteckungs- gefährdet. Erkrankte Bewohner und Patienten brauchen auch weiterhin die Psychohygiene, Berührungen und das Zusammensein mit den Pflegekräften ist wichtig für sie.

Stationäre Pflege – Hygienemanagement beginnt mit Händhygiene

Auch im Pflegebereich erfolgt die Übertragung von pathogenen Keimen hauptsächlich über Handkontakte. Darunter fallen Kontakte von Mensch zu Mensch und Kontakt mit Gegenständen und Einrichtung. Besonders Keim belastet sind Handläufe, Türklingen und Bedienelemente. Hier kann eine rasche Weiterverbreitung von Erregern erfolgen.

Um die schnelle Verbreitung von Keimen einzudämmen ist Händehygiene die wirkungsvollste Maßnahme. Sie dient dem Schutz von Bewohnern und Personal gleichermaßen.

Aufgaben Hygienebeauftragter in der stationären Pflege

Der Hygienebeauftragte unterstützt im wesentlichen die Heimleitung oder Pflegeleitung in der Wahrnehmung ihrer hygienebezogenen Verantwortung. Er ist verantwortlich für die Erstellung und Einhaltung des Hygienekonzepts um ein sachgemäßes Hygienemanagement sicherzustellen. Dazu gehören auch die Hygienebezogene Qualitätssicherung, Aufklärung und Beratung seiner Kollegen und eventuell der Angehörigen der Patienten und Bewohnern. Es sollten regelmäßige Schulungen mit dem Personal abgehalten werden, damit der Hygienebeauftragte auf aktuelle Problematiken hinweisen kann, oder um vorhandenes Wissen aufzufrischen. Der Hygienebeauftragte in der stationären Pflege ist auch maßgeblich in die Infektionsintervention involviert.

Basispaket - Hygienemanagment stationäre Pflege

Sie brauchen das Basispaket wenn:

  1. Sie ein individualisiertes Hygienekonzept haben möchten und
  2. einen hausinternen hygienebeauftragten Mitarbeiter haben, der das Hygienekonzept fortlaufend pflegt und umsetzt.
  3. Wir erstellen das Konzept gem. den aktuellen Richtlinien und Gesetzen ( RKI, MPG, TRBA, Biostoffverordnung, IFSG) für Sie und weisen Ihre Mitarbeiter vor Ort ein
  4. Sie erhalten das Hygienekonzept als Ordner und als Datei zu Ihrem Verbleib

Beratungspaket - Hygienemanagment stationäre Pflege

Sie brauchen das Beratungspaket wenn:

  1. Sie ein eigenes, aktuelles Hygienekonzept besitzen
  2. Sie aber einen Hygienebeauftragte-/n suchen der das Hygienekonzept für Sie umsetzt
  3. Wir stellen Ihnen den Hygienebeauftragten und erfüllen alle Aufgaben der Stellenbeschreibung wie:
  4. Hygieneaudit jährlich, individuelle Schulung aller Berufsgruppen mit wechselnden spezifischen Themen ( MRGN/ MRSA, Noro- Virus, Clostridium difficile, Reinigung/ Desinfektion, Händehygiene/ Hautschutz, Belehrung IFSG/LMHV, usw.), Hygienekommission, mikrobiologische Kontrolluntersuchungen gem. RKI/ MPG, telefonische Bereitschaft ( Hotline) auch an Feiertagen
  5. Der Hygienebeauftragte ist Ihnen hierzu persönlich zugeordnet, es wechseln also nicht die Berater!

Komplettpaket - Hygienemanagment stationäre Pflege

Sie brauchen das Komplettpaket wenn:

  1. Sie ein individualisiertes Hygienekonzept haben möchten und dabei Ihre personellen Ressourcen schonen wollen und
  2. auf einen externen Hygienebeauftragten zur Umsetzung der Hygienemanagementbausteine setzen.
  3. Wir stellen Ihnen den Hygienebeauftragten und erfüllen alle Aufgaben der Stellenbeschreibung wie:
  4. Erstellung und fortlaufende Pflege eines individualisierten Hygienekonzeptes mit Hygienehandbuch und Desinfektionsplänen, Hygieneaudit jährlich, individuelle Schulung aller Berufsgruppen mit wechselnden spezifischen Themen ( MRGN/ MRSA, Noro Virus, Clostridium difficile, Reinigung/ Desinfektion, Händehygiene/ Hautschutz, Belehrung IFSG/LMHV, usw.), Hygienekommission, mikrobiologische Kontrolluntersuchungen gem. RKI/ MPG, telefonische Bereitschaft ( Hotline) auch an Feiertagen
  5. Der Hygienebeauftragte ist Ihnen hierzu persönlich zugeordnet, es wechseln also nicht die Berater!

Sie haben Fragen zu unseren Hygienemanagement Paketen?

Gerne beraten wir Sie persönlich, auch zu unseren Lösungen im Bereich Qualitätsmanagement.

Mailen Sie uns an info@hygenia.de oder rufen Sie uns an unter 0451 - 203 70 74 für ein kostenloses Beratungsgespräch.

Ausbildungs-Akademie

Anmeldeschluss jeweils 14 Tage vor Seminar-Beginn

Hygienemanagement
28.11.2017 Bad Schwartau  anmelden
29.11.2017 Hamburg  anmelden
30.11.2017 Neumünster  anmelden
Wundmanagement
Expertenstandards
Ernährungsmanagement
Pflegemanagement
Patientenversorgung
Sozialmanagement
Kontinenzförderungsmanagement